Projekt Management

Projekte sind Vehikel der Veränderung

Wer sich heute langfristig am Markt behaupten will, kommt um das Thema Projektmanagement nicht herum. Projekte werden eingesetzt um Innovationen umzusetzen oder das Unternehmen durch Erweiterungen bzw. Umstrukturierung der aktuellen wirtschaftlichen Situation anzupassen.


UNSER ANSATZ

Wir machen, was funktioniert und praktikabel ist! Gemeinsam erarbeiten wir eine Zielsetzung, was für Sie Projektmanagement im Unternehmen bedeutet bzw. charakterisiert. Notwendige Prozesse, Methoden und Techniken werden anschließend iterativ besprochen, direkt ausprobiert und insofern geeignet eingeführt. Anforderungen an spezielle Tools bestehen bei uns nicht. Weniger ist manchmal mehr.

KEY FACTS IM ÜBERBLICK

Methodenmix

Das Beste aus beiden Welten! Klassische und agile Elemente werden maßgeschneidert für Sie richtig kombiniert.

Umsetzung 

Wir predigen nicht, wir inspirieren. Wir beharren nicht auf starren Konzepten. Inhalte werden gemeinsam iterativ erarbeitet. Wir erheben keinen Anspruch auf spezielle Tools.


Nutzen

für das Management

  • Verbesserung der Projektergebnisse und des Projekt-erfolges
  • Reproduzierbarkeit von Projekten
  • Transparenz in der Projektabwicklung
  • strukturierte Information und Kommunikation
  • Verringerung von Projektrisiken

für den Kunden

  • verbindliche Ansprechpartner im Projektverlauf
  • nachvollziehbare Strukturierung des Projektes
  • Sicherheit, dass das Projekt termin- und qualitätsgerecht bearbeitet wird

für den Projektleiter

  • verbindliche Zielplanung und Zielorientierung
  • klare Strukturen zur zielgerichteten Projektführung
  • effizientes Projekt-controlling zur besseren Steuerung des Projektes

IM DETAIL

typische Probleme in Projekten

Das Kostenargument

Aufgelaufene Kosten werden als Argument zum weiteren Verlauf eines Projekts als Entscheidungsgrundlage verwendet. Das ist nicht zielführend. Es gilt, an den entscheidenden Stellen des Projekts einen zukunftsbezogenen Business Case zu erstellen.

fehlende Projektrechtfertigung

Häufig werden Projekte ad hoc gestartet, ohne das ausreichend Ressourcen verfügbar sind. Oft liegt dies daran, dass die Berechtigungen zur Ausgabe des Projektmandats überhaupt unklar sind. Abhilfe kann die Einführung eines Projekt Management Prozesses schaffen.


einzementierter Lösungsansatz

Ohne dass ein einheitliches Verständnis hinsichtlich der genauen Ziele besteht, wird zu schnell über konkrete Lösungsansätze und dafür erforderliche Aktivitäten gesprochen. Die Projektplanung sollte konsequent auf die zu liefernden Ergebnisse und den daraus zu erzielenden Nutzen ausgerichtet sein.

Detailverliebtheit

Komplexe Zusammenhänge für alle Beteiligten lassen sich nicht am Bildschirm oder über Beamer darstellen.  Stattdessen ist eine Visualisierung auf großen Wänden sinnvoll. Einzelne Tasks lassen sich leicht mit Karten darzustellen.


stockender Informationsfluss

Mit zunehmender Dauer sowie außerhalb des eigentlichen Projekts fehlt es häufig an Informationen. Es ist sinnvoll zu Projektbeginn eine Stakeholder-Analyse zu erstellen, aus der sich Form und Umfang der nötigen Informationen ableiten lassen. Auf dieser Basis lässt sich ein spezifisches Kommunikationskonzept aufsetzen.

unklare Rollen

Viele Ansprechpartner sind sich ihrer Rolle in den Projekten nicht bewusst. Sie sollten aktiv in die Vorhaben eingebunden werden.

Terminschieberitis

Mit den Kunden sind klare Termine vereinbart. Diese aber werden immerzu verschoben. Häufig ist die Abschätzung von Dauer und Aufwand der herzustellenden Produkte vernachlässigt oder zu optimistisch angegangen. Dies sollte durch einen Abstimmungs- und Priorisierungsprozess durch Einbeziehung von Fachexperten unterbunden werden.

gähnende Leere

Häufig bleiben vereinbarte Input aus den Fachabteilungen aus. Es bedarf eindeutiger Verantwortlichkeiten. Zudem sollte über Visualisierung klar gemacht werden, wie abhängig das Gesamtprojekt von dem Input der Fachabteilung ist und welche Folgen die ausbleibende Lieferung hat.