Viel Wirbel um die Säule

Was Sie für Ihre Rückengesundheit tun können.

Lesezeit: 6 Minuten

Langes Sitzen, schweres Heben oder nur eine falsche Bewegung und Sie sind wieder da: Die Rückenschmerzen. Jeder kennt sie, keiner will sie und niemand ist vor ihnen sicher.

Die Wirbelsäule und ihre umliegende Muskulatur ist ein anatomisches Meisterwerk. Sie besteht aus 33-34 Wirbeln vom Hals bis zum Steißbein. Eine Vielzahl von Muskeln, welche die einzelnen Wirbelkörper verbindet, ermöglichen Beuge-& Streck-, Seitneigungs- und Rotationsbewegungen, wie sie sonst in keiner anderen Körperstruktur möglich sind. Die Anordnung der Wirbel, die seitlich betrachtet ein sogenanntes Doppel S bildet, wirkt wie ein Stoßdämpfer für unseren Körper.

Durch die vielfältigen Bewegungsmöglichkeiten entsteht leider im Gegenzug eine besonders große Anfälligkeit der Wirbelsäule gegenüber Haltungsschwächen und muskulären Ungleichgewichten. Zudem gibt es eine weitere Besonderheit: Wenn dich ein Trainer anweist, deine Rückenmuskeln anzuspannen, wird sich allenfalls etwas auf der Oberfläche tun. Die tiefliegende Muskulatur entlang der Wirbelsäule lässt sich nicht bewusst ansteuern. Das ist enorm wichtig zu beachten, wenn gezielte Übungen für die wirbelsäulenumschließende Muskulatur ausgeführt werden. Und wie lässt sich dies nun trainieren? Vor allem mit Gleichgewichts- und Balanceübungen, denn hier wird das Zusammenspiel wichtiger Muskelgruppen entlang der Wirbelsäule koordiniert und trainiert.

Bei Unsicherheiten oder Startschwierigkeiten kann die Teilnahme an einer Rückenschule Abhilfe schaffen. Die erste Regel hierbei: Bewegung tut dem Rücken gut! Deshalb ist das aktive Training in Form von Stabilisations- und Aktivierungsübungen sehr wichtig, um die Wirbelsäule und die beteiligte Muskulatur mobil zu halten und schmerzende Rücken wieder in Schwung zu bringen.

Wenn mich jemand nach der wichtigsten Erkenntnis aus meiner Ausbildung zum Rückenschullehrer fragen würde, wäre meine Antwort die Folgende: Es sind die nicht die Täter, die schreien, sondern die Opfer. Das beutet in erster Linie, dass die Schmerzursache nicht zwangsläufig dort liegt, wo auch der Schmerz empfunden wird. Schauen wir auf die hauptsächliche Haltung eines Büroarbeiters: Das Sitzen. Es bedeutet eine permanente 90° Beugung im Hüftgelenk, was dazu führt, dass sich der Hüftbeuger (musculus iliopsoas) mit hoher Wahrscheinlichkeit an diese Position anpassen wird, wenn die betreffende Person täglich über einen langen Zeitraum sitzend arbeitet. Der Muskel „verkürzt“ sich. Im Stand muss die Hüfte logischerweise aus der 90° Beugung zurück, aber der Hüftbeugemuskel hat sich an seine neue Position angepasst und behält seine „verkürzte“ Länge. Somit übt er einen permanenten Zug auf das Becken aus, an dem er seinen Ursprung hat. Folglich kippt das Becken nach vorn. Und was bedeutet das für unseren Rücken? Durch die Beckenkippung entsteht im Bereich der Lendenwirbel eine verstärkte Krümmung nach vorn: Das Hohlkreuz – die Eintrittskarte für Beschwerden und muskuläre Probleme im unteren Rücken. Wir sehen also, dass der Übeltäter eigentlich der Hüftbeuger ist, der sich durch eine zu lange Zwangshaltung angepasst hat und als Folge davon der Wirbelsäule schadet, indem er das Becken nach vorn kippt. Es wäre also fatal, die Maßnahmen zur Behandlung (Bewegung und Mobilisation, keine Schmerztabletten!) nur auf den Rücken und die Wirbelsäule zu beschränken, weil dort der Schmerz auftritt, obwohl die Ursache in einer ganz anderen Muskelgruppe zu finden ist. Um nicht diesem Irrglauben zu unterliegen, möchte ich besonders (Wieder-)Einsteigern die Betreuung durch einen Sportwissenschaftler oder Rückenschullehrer empfehlen.

Doch was ist das Besondere am Kursformat "Rückenschule"? Neben dem sportlichen Praxisteil werden die Teilnehmer umfassend über einfache Möglichkeiten zur Selbsthilfe bei Rückenschmerzepisoden und Verhaltensweisen aufgeklärt, um zu verhindern, dass sich die Schmerzen zu chronischen Leiden entwickeln.

Rückenschule projecDo GmbH

Abbildung: Rückenschule projecDo GmbH

Der Rückenschulkurs ist informativ, kurzweilig und praxisnah.

Auch wir machen uns für Deinen Rücken stark und möchten Dir unsere Rückenschule für Deine Gesundheit ans Herz legen. Aufgrund der aktuellen Situation handelt es sich um einen Online-Kurs. Das Angebot wird von den Krankenkassen gefördert. Das heißt, Du hast die Möglichkeit Dir die Kursgebühr von Deiner Krankenkasse erstatten zu lassen.

Du willst mehr erfahren? Dann schau bei unserem Kursangebot auf unserer Webseite vorbei:

Der Autor: Fabian Heidrich

Master of Science in Gesundheits- und Fitnesssport, ebenfalls mit Leidenschaft professioneller Personal Trainer und Instructor für Firmenfitness - aber auch engagierter Kita-Coach. Als erfahrener Personal Coach und durch das Leiten unzähliger Outdoorkurse ist er Meister im Training mit dem eigenen Körpergewicht und verpackt eine Menge Schweiß und Spaß in knackigen Workouts. Aber er kann auch ruhig: seine kreativen und abwechslungsreichen Minipausen sind immer einen Besuch wert.


Quellen:

Kempf, H.D. (2009): Die Neue Rückenschule : das Praxishandbuch. Springer Verlag. Wien.

 

Glöckl, J. & Breithecker, D. (2015): Active Office: Warum Büros uns krank machen und was dagegen zu tun ist. Springer Verlag. Wiesbaden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0